Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Schriftzug der ReedereiSchriftzug der Reederei

 

Reedereiflagge D.A.D.G. - HamburgReedereiflagge D.A.D.G. - Hamburg

 Fracht-Dampfschiff "Ottensen"

 

Am 12.09.1904 fand bei der britischen Traditionswerft Swan, Hunter & Wigham Richardson Ltd. in Newcastle, England der Stapellauf des Frachtschiffes "Ottensen" statt. Auftraggeber des Neubaus Nr. 720 war die 1888 von Hamburger Kaufleuten gegründete Reederei Deutsch-Australische Dampfschiffs-Gesellschaft. Die Reederei betrieb einen Lininedienst zwischen dem deutschen Kaiserreich und Australien ab Hamburg. Im Jahr 1926 fusionierte die D.A.D.G. dann mit der Reederei HAPAG. Das  Schiff wurde nach seiner Fertigstellung im Oktober 1904 für den Streckendienst eingesetzt und lief ab Hamburg mit Zwischenstationen z.B. den Hafen Port Adelaide in Australien an.

 

Australische Zeitungsmeldung von Di, 19.11.1907 zur Ankunft der OttensenAustralische Zeitungsmeldung von Di, 19.11.1907 zur Ankunft der Ottensen

 

Mit Ausbruch des I. Weltkrieges 1914 wurde das Schiff als eines von vier Schiffen der Reederei ab Oktober 1914 mit leichter Bewaffnung in Form zweier kleiner Geschütze in den Dienst der kaiserlichen Marine gestellt. Sie wurde als "Sperrbrecher 11" und ab April 1915 als "Sperrbrecher 2" eingesetzt. Bei dieser gefährlichen Aufgabe sollte es gelingen, durch Einsatz des eigenen Schiffes vom Fein gelegte Minenfelder auf See für die Schiffahrt sicher passierbar zu machen - dabei wurden Detonationen von Seeminen unmittelbar am Schiffskörper oder in dessen Nähe in Kauf genommen. Bei einem dieser vermutlich vom Hafen Emden aus gestarteten Einsätze lief das Schiff am 16.03.1916 gegen 22 Uhr unter dem Kommando des Kapitänleutnant d.R. Boehner vor der deutsch/niederländischen Küste im Bereich des Borkum Riffs in einem bisher unbekannten britischen Minenfeld auf eine Seemine - 10 Minuten später folgte eine weitere Detonation am Schiff und die aus dem Ruder gelaufene Ottensen kollidierte folgend mir dem nach Kehrtwende zur Hilfe heraneilenden "Sperrbrecher 4" - der 108 Meter langen vormaligen Niederwald der Reederei HAPAG. Die Ottensen sank durch die Schäden der Ereignisse auf Position 53.42N - 06.00E.

 

 

 

 D.S. Ottensen ca. 1913 im Hamburger Hafen - Slg Arnold Kludas / Archiv Deutsches SchiffahrtsmuseumD.S. Ottensen ca. 1913 im Hamburger Hafen - Slg Arnold Kludas / Archiv Deutsches Schiffahrtsmuseum

 

 

 

Technische Daten:

IMO Nr.: keine / BRT 4258  / Länge: 115,80 Meter / Breite: 15,20 Meter / Tiefgang: unbekannt / Besatzung: unbekannt / Antrieb über 1 Dampfmaschine mit 3 Kesseln - Gesamtleistung 2600 PS / Geschwindigkeit 12,0 Knoten

 

 

 

Das Modell: gebaut 1904 - werfteigener Modellbau im Maßstab 1:100

 

 Ladeplan-Zeichnung aus Archiv der Bauwerft - Mit freundlicher Genehmigung des Tyne and Wear Archivs (Ref: DS.SWH/4/5/3/720/1 - Copyright Tyne and Wear Archives)Ladeplan-Zeichnung aus Archiv der Bauwerft - Mit freundlicher Genehmigung des Tyne and Wear Archivs (Ref: DS.SWH/4/5/3/720/1 - Copyright Tyne and Wear Archives)

 

Link zum Werftarchiv

 

Galerie: "D.S. Ottensen" - Reederei-Halbmodell