Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Ankauf, Vermittlung & Marktlage

 

 Zur Erweiterung der Sammlung kaufe ich vereinzelt Reederei- und Werftmodelle

in den Maßstäben 1:200; 1:150; 1:100 oder größer an.

 

Sollten Sie ein solches Modell verkaufen wollen, kontaktieren Sie mich bitte über das unten folgende Kontaktformular.

 Insbesondere bitte ich um eine Preisvorstellung und soweit möglich um Detailangaben zum Modell.

 Diskretion, sowie eine individuelle und professionelle, individuelle Abholung des Modells deutschlandweit oder in Dänemark bzw. den Niederlanden sind garantiert.

 

 _______________________________________________________________________________

 

 

Falls Sie selbst ein Werftmodell oder Reedereimodell suchen, dann bitte ich um Ihre Registrierung als Interessent.

Ggf. kann ich Ihnen dann künftig verkäufliche Modelle direkt anbieten bzw. den Kontakt zu Verkäufern herstellen, die ihre Modelle nicht im Internet anbieten möchten.

Beachten Sie hierbei bitte, dass ich einen Suchauftrag für spezielle Schiffe (Schiffsnamen) nicht aufnehmen kann. Die Aussicht auf Erfolg ist zu gering, da Werftmodelle generell nur sehr selten angeboten bzw. verkauft werden. Allgemeiner gehaltene Suchen (z.B. nach dem Modell eines Containerschiffes im Maßstab 1:100 aus den späten 1970er Jahren) nehme ich hingegen gern auf.

 

Bis zu einem Sucherfolg können aber auch hier ggf. einige Jahre vergehen.

 

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Marktlage allgemein

 

 

Generell gilt: Für Werft- bzw. Reedereimodelle gibt es keinen großen Markt.

 

Angebot:

Nur selten werden Modelle öffentlich angeboten, denn viele stehen noch heute in den Räumen von traditionsbewussten Reedereien und Unternehmen aus der maritimen Wirtschaft oder der Finanzbranche in Städten wie z.B. Hamburg oder Bremen. Angebotene Modelle stammen nicht selten aus vererbtem, privatem Familienbesitz oder kommen im Rahmen von Unternehmensaufgaben bzw. Insolvenzen in den Verkauf. Einige Unternehmen trennen sich auch bei Modernisierung ihrer Büroflächen oder einem Umzug von einzelnen Modellen oder ganzen Konvoluten - meist durch Schenkung an große Museen wie z.B. an das IMM in Hamburg, Verkauf über Auktionshäuser oder an interessierte eigene Angestellte und in seltenen Fällen aus betriebswirtschaftlichen Vereinfachungsgründen leider auch durch schlichte Entsorgung zusammen mit altem Mobiliar.

 

 

 

Nachfrage:

Neben einigen Sammlern sind es vor allem Menschen mit beruflichem oder privatem Bezug zur Seefahrt, die sich für bestimmte Schiffstypen oder Schiffe bestimmter Reedereien interessieren. Der Interessentenkreis ist in den vergangenen 25 Jahren kleiner geworden - dies zeigt der seither kontinuierliche und bis heute überaus deutliche Rückgang der Preise, die auch für ältere Modelle bei Auktionen in Deutschland und dem benachbarten Ausland erzielt oder im privaten Verkauf erlöst werden. Waren es noch in den 1990er Jahren fünfstellige DEM Preise, die nicht selten erzielt wurden, so sind heute drei- bis niedrig vierstellige EUR Preise der Standard - auch für aufwendige Modelle bester Qualität.

 

Dies hängt sicher damit zusammen, dass die Blütezeit des Schiffbaus in Deutschland schon einige Jahrzehnte zurückliegt und heute weitaus weniger Deutsche aktiv in der Seefahrt beschäftigt sind. Es gibt also tendenziell immer weniger Menschen, die zu einem älteren Schiff oder Schiffstyp noch einen direkten Bezug haben. Darüber hinaus braucht ein 1:100 Werftmodell eins Handelsschiffes einen gewissen Platz in den Räumen seines Besitzers und auch der Transport stellt bisweilen eine Herausforderung dar.

 

So bleiben maritime Museen, die meist nur noch sehr selektiv ankaufen oder noch lieber Schenkungen annehmen und der benannte kleine Kreis privater Sammler im In- und Ausland, die sich an der Qualität der von den Modellbauern gelieferten Arbeiten erfreuen und die ein Auge für die meist elegante Linienführung älterer Schiffstypen haben. Diese Entwicklung wird sich vermutlich über die kommenden Jahre weiter fortsetzen.

 

 

 

 

Ehem. Modellbaubetrieb Chr. Stührmann - Hamburg (mit freundlicher Genehmigung von Klaus Tornier)Ehem. Modellbaubetrieb Chr. Stührmann - Hamburg (mit freundlicher Genehmigung von Klaus Tornier) 

 

 

 

Ein Modell richtig einschätzen

 

 

Qualität:

Bei einem Werftmodell sind das Vorbild-Schiff, der Zustand und Qualität des Modellbaus für den Sammler entscheidend. Die eleganteste Linienführung hatten Schiffe bis in die späten 1960er Jahre hinein. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Neubauten auf deutschen Werften und die Modellbaubetriebe (siehe Kategorie "Modellbauer") hatten ebenfalls volle Auftragsbücher. Ab den späten 1970er Jahren wurden die Modelle oft mit modernen Materialien gebaut und der Kunststoff wurde wichtiger Werkstoff. Die Vielfalt der Stückgut-Schiffahrt wurde zudem schnell durch Containerschiffe mit homogenem Design abgelöst. Werft- Reedereimodelle von Containerschiffen ab 1990 werden heute recht häufig angeboten - teils mit leider stark schwankender Qualität in Material und Verarbeitung je nach Modellbauer. Leider ist bei diesen jüngeren Modellen aus preiswerter Produktion im Ausland nicht selten schon nach 10-15 Jahren ein Schadbild durch sich verformendes Material oder sich lösenden Klebstoff deutlich zu erkennen.

 

 

 

Zustand:

Generell ist für einen Sammler ein einwandfreier Zustand eines sauber und vorbildgetreu gebauten Modells eine ausschlaggebende Kaufgrundlage. So verursachen Lackschäden und Materialverformungen - durch niedrige Material-Qualität oder einen falschen Modell-Standort beim Vorbesitzer ausgelöst (zu viel UV Strahlung oder sehr stark schwankende Umgebungstemperaturen) hohe Reparaturkosten bis hin zum wirtschaftlichen Totalschaden. Schäden an den Glashauben der Modelle lassen sich hingegen meist leicht und bei kleineren Modellen auch kostengünstig beheben. Auch beim Transport der Modelle muss mit absoluter Sorgfalt vorgegangen werden. Nicht selten erleiden Modelle bei unsachgemäßem Umgang hierbei Schäden.

 

Die folgenden Bilder zeigen, wie sich ein falscher Standort über die Jahre auf die Substanz eines hochwertigen Werftmodells auswirken kann. Die UV Strahlung und in der Vitrine entstehende Wärme haben die Farbpigmente der Holzbeize im Farbton Mahagoni auf der Bodenplatte der Vitrine an den nicht bedeckten Stellen vollständig ausbleichen lassen. Selbst der Klarlack ist stellenweise aufgelöst. Am Rumpf des Modells haben sich deutliche Risse im Lack gebildet. Meist sind auch andere Stellen wie die Decks oder die Aufbauten ausgeblichen oder Lack ist auch hier rissig geworden. In solchen Fällen hilft nur eine kostspielige Restaurierung der Holzteile und des Modells. Dies lohnt sich in der Regel nur bei sehr wertvollen Modellen, da die Kosten hierfür je nach Aufwand schnell vierstellig werden.

 

Schadbild: Lackierung der Holzteile an der Vitrine durch langjährig erhöhte UV Strahlung angegriffenSchadbild: Lackierung der Holzteile an der Vitrine durch langjährig erhöhte UV Strahlung angegriffen

 Schadbild: Lackierung am Modell-Rumpf durch langjährig erhöhte UV Strahlung angegriffenSchadbild: Lackierung am Modell-Rumpf durch langjährig erhöhte UV Strahlung angegriffen

 

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Uhlenfels - 1958 Seebeckwerft AG - Bremerhaven für DDG Hansa - Bremen (Zeichnung: K.K. Krüger-Kopiske) Uhlenfels - 1958 Seebeckwerft AG - Bremerhaven für DDG Hansa - Bremen (Zeichnung: K.K. Krüger-Kopiske)

 

 

Ankaufsanfrage:

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

 

 

 

Interessentenregistrierung:        

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.